Fragen und Antworten

In den FAQs suchen:


  • Zurechtfinden im Shop

    • Wie hoch sind die Frachtkosten ?

      Sie können die Frachtkosten ganz einfach feststellen: Legen Sie die gewünschten Artikel in den Warenkorb, dann rufen Sie den Warenkorb auf - dort werden die Versandkosten angezeigt.
      Ansonsten ist auf der Info-Seite “ Versand ” erklärt, wie die Frachtkosten berechnet werden.
    • Ich habe keine Bestellbestätigung erhalten, warum?

      Nachdem Sie Ihre Bestellung abgeschickt haben versendet unser Shopsystem zeitnah eine automatische Bestellbestätigung. Wenn Sie diese nicht erhalten kann das folgende Gründe haben:
      • Sie haben einen Schreibfehler in Ihrer email-Adresse, die Sie bei der Bestellung eingetragen haben oder Ihr email-Postfach ist voll.
        In beiden Fällen erhalten wir eine Nachricht, daß die Bestätigung nicht zugestellt wurde und versuchen Sie telefonisch zu kontaktieren.
      • Die Bestellbestätigung ist in Ihrem Spam-Ordner gelandet. Bitte dort nachschauen.
      • Die von Ihnen gewählte Zahlungsart konnte nicht durchgeführt werden und die Bestellung wurde nicht abgeschlossen. In diesem Fall müssen Sie nochmals zur Kasse gehen und die Bestellung abschließen.
  • Lehm

    • Welchen PH Wert hat Lehm ?

      Lehm hat einen PH Wert von 7 (d.h. Neutral), deshalb sind bei der Verarbeitung von Lehmbaustoffen keine weiteren Schutzmaßnahmen erforderlich. Lehm (Heilerde) kann auch als Kosmetikmittel oder innerlich angewendet werden um Giftstoffe zu absorbieren.
    • Was ist Lehm?

      Lehm ist ein Verwitterungsprodukt der Erdkruste und besteht aus Sand, Schluff ( Sedimentgestein) und Ton. Lehm ist neben Holz der älteste Baustoff der Menschheit.
    • Wie reguliert Lehm das Raumklima?

      Lehm hat die Fähigkeit anfallende Feuchtigkeit zu speichern (z.B. beim Duschen) und langsam über den Tag verteilt wieder an die Raumluft abzugeben. Dadurch werden Feuchtigkeitsspitzen reguliert und auf ein gleichmäßiges Niveau gebracht. Außerdem hat Lehm die Fähigkeit Gerüche zu absorbieren.
    • Kann man Lehmputze auch im Bad und in der Küche verwenden ?

      Lehmputze eignen sich sehr gut für Bäder und Küchen, allerdings nicht im direkten Spritzwasserbereich bzw hinter Kochfeldern. Durch die Klima regulierenden Eigenschaften (hohes Feuchtigkeits Aufnahme Vermögen) und die Fähigkeit Gerüche zu binden sind Lehmputze Ideal für diese Einsatzbereiche. Allerdings sollten sie nicht bei bestehendem Schimmelproblem eingestzt werden. Dafür eignen sich Kalkputze besser.
    • Was sind eigentlich Lehmputze ?

      Lehmputze werden unterschieden in Lehmunterputze, Lehmoberputze und Lehmedelputze oder dekorative Lehmputze,

      Lehmunterputz kann auf eine rohe Wand (z. B. Ziegelsteine) in relativ starker Schicht aufgetragen werden. Dies ist von Hand oder auch mit einer Putzmaschine möglich. Lehmunterputze sind relativ fest, weisen aber beim Trocknen Schwundrisse auf, da bei diesen Putzen der Tonanteil höher ist um eine gewisse Festigkeit zu erreichen, aber Ton schwindet bei der Trocknung. In diesen Lehmunterputz wird ein Putzgitter (aus Glasfaser oder Jute ) eingearbeitet und dann der Lehmoberputz aufgetragen. Die Schichtstärke des Oberputzes kann nicht so dick sein, da der Putz mehr Sand enthält und dadurch rissfrei auftrocknet. Die Putze sind naturfarben (je nach Herkunft Beige bis Grau) und werden als Sackware oder in sogenannten Big Bags von ca. 1 Tonne Material geliefert und werden in der Regel mit Wasser angemischt. Diese Lehmputze können zur farblichen Gestaltung mit Kalkfarbe oder Lehmfarben gestrichen werden.

        Anders bei den dekorativen Putzen. Diese werden schon mit entsprechen Farbpigmenten geliefert und sind durchgefärbt, d. h. wenn ein Kratzer auf der Oberfläche entsteht kommt nicht das braune Lehmmaterial zum Vorschein. Sie können in dünnen Schichten auf vorhandene Wände wie Trockenbauwände oder vorhandene Verputze aufgetragen werden.

    • Was sind Lehmfarben ?

      Lehmfarben sind "glatte" Farben auf Lehmbasis, ohne Körnung und werden wie Wandfarben mit einer Rolle aufgetragen.
      Lehmfarben werden entweder in weiß oder schon farbig abgetönt angeboten. Außerdem können Lehmfarben auch mit entsprechenden Pigmenten eingefärbt werden. Lehmfarben werden in der Regel als Pulver angeboten und werden mit Wasser auf eine streichfähige Konsistenz angemischt. Wir führen Lehmfarben der Firmen Lesando, Casa Natura und Kreidezeit
    • Was ist Lehmstreichputz ?

      Im Gegensatz zur Lehmfarbe hat Lehmstreichputz eine Körnung aus mineralischem Material, z. B. Marmorgries o.ä. Dadurch ensteht mehr Lebendigkeit auf der Wand, ähnlich wie bei einer feinen Rauhfasertapete. Wir führen Lehmputze von Lesando, Casa Natura und Agaton.
    • Kann Lehm im Winter verarbeitet werden ?

      Wir empfehlen unsere Lehmprodukte wie Lehmputze und Lehmfarben nicht unter 5 Grad Celsius zu verarbeiten.
    • Welche Vorteile bieten Lehmbauplatten

      Lehmbauplatten können wie herkömmliche Gipskartonplatten eingesetzt werden und bieten alle Vorteile des Baustoffes Lehm, ohne dass viel Feuchtigkeit in den Baukörper eingetragen wird. Lehmbauplatten bieten einen besseren Schallschutz als übliche Trockenbauplatten, heben ein gutes Wärmespeichervermögen und sind nicht brennbar. Lehmbauplatten sind einfach zu montieren , man kann sie schneiden, sägen und bohren.
      Wir bieten die Lazio Lehmbauplatten von Casa Natura in 20 mm Stärke und in den Maßen 50 x 125 cm an. Die Platten sind formstabil und sehr maßgenau für eine einfache und schnelle Verarbeitung. Die Lazio Lehmbauplatten enthalten Miscanthus als Faseinlage. Miskanthus hat ein geringeres Aufkeimverhalten als Stroh und neigt daher nicht zur Schimmelpilzbildung.
    • Für welche Untergründe ist Lehm geeignet ?

      Lehm eignet sich für alle Untergründe, allerdings sollte in der Regel mit einer entsprechen Grundierung vorgearbeitet werden. Soll Lehmunterputz auf Mauerwerk, glatten Putzen oder Gipskartonplatten verarbeitet werden, sollte mit einer körnigen Grundierung vorgestrichen werden, (z.B. grobe Caseingrundierungen) um eine gute Haftung des Putzes zu gewährleisten. Bei Lehmfarben und Lehmstreichputzen muss auf jeden Untergrund eine feinkörnige Grundierung auf Silikatbasis aufgetragen werden, um ein gleichmäßiges Saugverhalten des Unterdrundes zu gewährleisten. Bei älteren Putzen im Innenbereich wurden z. B. Schlitze zur Kabelverlegung eingebracht, diese wuren mit einem anderen Material als dem Originalputz verspachtelt. Diese Schlitze würden sich das unterschiedliche Saugverhalten im fertigen Anstrichbild abzeichnen.
  • Kalk / Schimmel

    • Ist Kalk abriebfest?

      Es kann vorkommen, dass frisch gestrichene Kalkfarben noch etwas abkreiden. Allerdings altert Kalk positiv! Kalk wird im Laufe der Zeit immer härter und abriebfester. Das liegt an der natürlichen Carbonisierung. Umgangsprachlich sagt man: „Kalk versteinert“. Zusätzlich sind Kalkprodukte mit kleinen Mengen Leinöl und Cellulose gebunden, die die positiven Eigenschaften nicht verändern, aber die Abriebfestigkeit stark verbessern. Auch die Verarbeitung wird durch diese natürlichen Zusätze verbessert. Auskreiden ist nur noch beim klassischen Sumpfkalk zu beobachten. Dieser wir aber fast nur noch in Ställen eingesetzt.
    • Können Kalkprodukte auf OSB o.ä. eingesetzt werden?

      Das in den Kalkprodukten enthaltene Wasser löst die im Holz enthaltenen Inhaltsstoffe (z.B. Tannine). Und da Kalkoberflächen sehr offenporig sind wird es somit unweigerlich zu Verfärbungen (das sogenannte „Durchschlagen“) kommen. In diesem Fall sollte das Holz vorher mit einem Sperrgrund versehen werden. Oder noch besser mit Gipsplatten verkleidet werden.
    • Was passiert bei Kalk auf Resten von Tapetenkleister im Untergrund?

      Tapetenkleisterreste sollten gründlich abgewaschen werden. Ggf. kann die Wand auch überschliffen werden. Falls das doch mal vergessen wurde können braune Flecken an der Oberfläche entstehen. Diese optischen Probleme können durch einmaliges Überstreichen mit Kalkfarbe oft behoben werden. Die Trocknung der Kalkfarbe findet so schnell statt, dass meist keine Zeit für Reaktionen mit Stoffen aus dem Untergrund mehr vorhanden ist.
    • Kalk auf verschiedenen Untergründen?

      Saugen Untergründen unterschiedlich kann auch die Trocknung nicht gleichmäßig stattfinden. Das führt zu optischen Mängeln bzw. Verarbeitungsproblemen. Somit immer grundieren (z.B. mit HAGA Mineralputzgrundierung oder AURO Haftgrund). Nicht mineralische Untergründe (wie z.B. Dispersionsfarben) müssen immer vorgestrichen werden.
    • Wie gut decken Kalkfarben?

      Kalkfarben und Kalkstreichputze von HAGA und AURO erreichen ihren Weißgrad erst nach dem Abtrocknen. Mehrmaliges Überstreichen ohne ausreichende Trocknungszeiten steigert nicht die Deckkraft. Die Zeitspanne zwischen den Anstrichen muss immer mind. 24 Std. betragen.
    • Untergrund für Kalk vorbereiten?

      Neben dem Entfernen von Kleisterresten ist das saubere Verspachteln (ggf. auch Armieren) des Untergrunds sehr wichtig. Auf mineralischen Untergründen kann Kalkfarbe direkt aufgebracht werden (ggf. z.B. mit HAGA Silikatverdünner grundieren). Alle anderen Kalkprodukte benötigen auch auf Kalkputz einen Voranstrich (z.B. mit HAGA Mineralputzgrundierung oder AURO Haftgrund). Dieser sandhaltige Haftvermittler sorgt für gleichmäßiges Saugverhalten und ist für das Verkieseln zwischen Kalk und Untergrund nötig.
    • Wolkenbildung bei Kalkfarbe?

      Weiße Kalkfarbe kann problemlos mit der Rolle (keine Lammfellrollen) gestrichen werden. Die Verarbeitung von eingefärbten Kalkfarben oder Kalkstreichputzen sollte immer mit Bürste, Quast oder Pinsel ausgeführt werden um eine Streifenbildung zu vermeiden. Je dunkler der Farbton desto ausgeprägter erscheint die natürliche Wolkenbildung. Das dadurch mögliche Farbspiel kann wunderschön wirken.
    • Trocknungszeiten von Kalk?

      Eine Kalkfarbe ist bereits nach einigen Stunden handtrocken. Bei Kalkputz (z.B. HAGA Grundputz) dauert es bis zu 2-3 Wochen bevor Sie weiter arbeiten können. Kalkfeinputz benötigt ca. 24 Std. zum trocknen. Diese Angaben sind jeweils abhängig von Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Untergrund.
    • Kann man Kalk selbst einfärben?

      Problemlos. Wichtig ist, dass Sie nur kalkechte Pigmente einsetzen. HAGA und AURO haben passende Abtönpasten im Programm. Einfacher, nachmischbar und oft auch günstiger ist allerdings das Mischen beim Hersteller. HAGA bieten Ihnen einen Farbfächer mit über 150 Farbtönen an.
    • Ist Kalk auch für den Außenbereich geeignet?

      Natürlich. Fast alle Produkte von HAGA sind auch für außen bestens geeignet. Viele historische Bauwerke beweisen das teilweise seit vielen Jahrhunderten.
    • Sind alle Kalkprodukte auch für den Endverbraucher zu verarbeiten?

      Fast alle HAGA und AURO Kalkprodukte sind problemlos vom interessierten Laien zu verarbeiten. Besondere Techniken (wie z.B. Presstechnik) sollten aber zumindest unter Anleitung eines Fachmanns ausgeführt werden.
    • Kann ich Naturkalk auch wieder mit konventionellen Produkten beschichten?

      Nachdem der Untergrund wieder glatt gespachtelt ist können alle konventionellen Anstriche aufgebrachte werden. Auch Tapeten sind problemlos möglich. Allerdings verlieren Sie dadurch sofort alle positiven Eigenschaften wie z.B. Schimmelvermeidung und Offenporigkeit.
    • Wie kann ich Flecken auf meiner Kalkwand entfernen?

      Da echte Kalkfarbe und Kalkputz sehr diffusionsoffen ist kann auch flüssiger Schmutz gut in die Wand eindringen. Eventuelle Flecken einfach mit feinem Schleifpapier vorsichtig weg schleifen oder Ausbessern mit Kalkfarbe. Das funktioniert fast immer.
    • Dübellöcher! Wie verschließen?

      HAGA Universalspachtel ist in handlichen Verpackungsgrößen zu bekommen und ideal zum Ausbessern von Beschädigungen. Bitte keine Zahnpasta benutzen.
    • Risse in der Wand! Was tun?

      Risse bis ca. 1mm können Sie mit HAGA Universalkalkspachtel verschließen. Größere Risse müssen zumindest zusätzlich armiert werden. Ggf. holen Sie in diesem Fall Rat bei einem Fachmann.
    • Kalkanstrich wieder überstreichen? Was ist zu beachten?

      Es gibt Untersuchungen an historischen Kalkanstrichen auf denen Kalkfarbe 40 mal mit Kalk überstrichen wurde. Nie sollten Sie allerdings auf Kalkputz oder Kalkfarbe Kunstharz -, Acryl – oder Latexfarbe streichen. Obwohl es natürlich technisch funktionieren würde zerstören Sie damit alle positiven Eigenschaften (wie z.B. Schimmelhemmung oder Offenporigkeit). Setzten Sie bitte nur mineralische Produkte ein. Idealerweise Kalkprodukte.
    • Nimmt Kalk Schadstoffe aus der Raumluft auf?

      Seit langem ist bekannt, dass Kalk Gerüche und Schadstoffe aus der Umgebungsluft aufnehmen kann. Wie viel und in welchem Zeitraum wird derzeit noch wissenschaftlich untersucht. Jeder der seine vier Wände schon mal mit Kalkputz verputzt oder mit Kalkfarbe o. Kalkstreichputz gestrichen hat, wird es bestätigen können. Die Raumluft wird immer als frisch und angenehm empfunden.
    • pH-Wert? Warum ist er so wichtig?

      Der pH-Wert ist ein Maß für den sauren oder basischen Charakter einer wässrigen Lösung. Und je höher der pH-Wert ist umso besser. Schimmelpilze, Bakterien oder Algen haben so gut wie keine Möglichkeit sich auf einem Untergrund mit hohem pH-Wert zu vermehren. Durch den sehr hohen pH-Wert (12-13) sind Kalkputz und Kalkfarbe der ideale Anstrich um Probleme mit Schimmel u.ä. zu vermeiden. Anders verhält es sich bei Gips, Kunststoffansrichen oder Dispersionsfarben. Der geringe pH-Wert von nur 5-7 wirkt geradezu einladend auf Schimmel und Co.
    • Schimmelbekämpfung nur einfach durch überstreichen mit Kalkfarbe? Geht das?

      Leider Nein! Das wäre natürlich sehr praktisch. Aber da 2/3 des Schimmels sich im Untergrund verbergen wäre das nur eine optische Behandlung. Der Schimmel sollte zumindest mit HAGA Anti-Schimmelspray abgetötet werden. Falls der Putz tiefgründiger befallen ist muss dieser entfernt und ersetzt werden.
    • Was tun wenn Holz, Silikonfugen oder Kunststoff schimmeln?

      Schimmelndes Holz sollten Sie fachgerecht entsorgen. Bei wertvolleren Möbeln (z.B. Antiquitäten) wenden Sie sich an einen Spezialisten. Kunstoff wie z.B. Fenster können Sie mit dem HAGA Antischimmelspray reinigen und desinfizieren. Silikonfugen müssen Sie leider ersetzen, da das enthaltene Fungizid im Laufe der Zeit langsam seine Wirkung verliert.
    • Welche Vorteile hat Kalk gegenüber Gips?

      Neben dem schlechten pH-Wert von 5-7 (keine schimmelhemmende Eigenschaften) kann Gips Feuchtigkeit nur langsam aufnehmen und auch nur sehr begrenzt speichern. Somit kommt es leider oft vor, dass feuchter Gips fault und schimmelt. Kalk hingegen kann durch seinen hohen pH-Wert so gut wie nicht schimmeln. Auch ein Faulen ist nicht möglich, da Kalkputz und Kalkfarbe von HAGA und AURO zu über 95% (im trockenen verarbeiteten Zustand – ohne Wasser) aus mineralischem Material besteht.
    • Was ist bei der Verarbeitung zu beachten? Sicherheitshinweis!

      Alle hoch alkalischen Produkte, und somit auch Kalkprodukte, sind im Nasszustand ätzend. Wichtig, Haut und Augenkontakt vermeiden. Im Zweifelsfall Sicherheitsdatenblätter anfordern.
    • Sind Flecken auf Holz, Glas u. Metall möglich?

      Gründliches Abkleben und Abdecken ist immer ratsam. Tropfen und Spritzer bitte immer sofort feucht abwaschen. Sonst ist ein dauerhaftes „Einbrennen“ und somit Fleckenbildung an der Stelle möglich. Werkzeug und Flächen immer mit sauberem Wasser reinigen.
    • Warum überhaupt Naturfarben und Naturputze kaufen? Was sind die Unterschiede?

      Vergleichen Sie nur einmal die Inhaltsstoffe. Oft machen die konventionellen Hersteller ein großes Geheimnis daraus. Müssen dann aber oft zugeben, dass sie bis zu 5% Kunststoffdispersion beifügen. Auch andere konventionelle Hilfsstoffe sind oft enthalten. Grundsätzlich ist es offiziell möglich auf ein Produkt „Kalk“ schreiben zu dürfen, obwohl nur 3% Kalk enthalten sind. HAGA hat zum Beispiel einen Kalkanteil von ca. 96% in der Kalkfarbe (Im Festkörperanteil – also ohne Wasser)
  • Wasserfilter

    • Besteht bei Wasserfiltern die Gefahr von Wasseraustritt ?

      Bei Einbaufiltern kann es zu Wasseraustritten kommen, die einen Schaden an Einrichtung und Gebäude zur Folge haben. Das passiert glücklicherweise sehr selten. Der Schaden kann jedoch in unglücklichen Fällen sehr hoch ausfallen. Verschiedene Gründe können die Ursache für einen Wasseraustritt sein. Beispielsweise Installationsfehler, starke Druckstöße im Leitungsnetz, Materialermüdung nach vielen Jahren oder auch Materialschäden, weil das Gehäuse auf den Boden gefallen ist. Feine Sprünge im Material sind meist nicht sichtbar, können jedoch bei einem Druckstoß in der Leitung zu einem plötzlichen Platzen des Gehäuses führen. Aus diesen Gründen empfehlen wir seit einiger Zeit die Aktualisierung bestimmter Filtersysteme bzw. älterer Filtersysteme. Für die Einbaufilter von Alvito bieten wir - je nach Modell - den kostenfreien oder stark vergünstigten Austausch von transparenten Filtertassen bzw. des Gehäusen an. Das aktuelle Gehäuse für den Einbaufilter "AquaNevo Basic 2" von Alvito besitzt eine weiße Filtertasse aus PP (Polypropylen), die relativ "flexibel" und daher gegenüber „Stößen" und „Schlägen" sehr viel unempfindlicher ist, als Filtergehäuse aus spröderen Materialien. Da ein Wasseraustritt unvorhersehbare Ursachen haben kann, empfehlen wir außerdem bei Einbaufiltern grundsätzlich die Installation von einem AquaStop. Dieser bietet zusätzliche Sicherheit gegen unvorhersehbare Wasseraustritte – völlig unabhängig von der Ursache. Wenn der auf dem Boden liegende Sensor des AquaStops mit Wasser in Berührung kommt, reagiert er sofort und schließt die Wasserzufuhr bereits am Eckventil. Das bietet einen hohen Schutz für alle Fälle.
    • Ist ein Wasser Stop System beim Einsatz von Wasserfiltern sinnvoll?

      Ergänzend zu jedem Einbaufilter empfehlen wir einen Nevo AquaStop, der zusätzliche Sicherheit gegen unvorhersehbare Wasseraustritte gibt – unabhängig von der Ursache (beispielsweise durch Druckstöße im Leitungsnetz, Montagefehler oder Materialermüdung nach vielen Jahren). Die Kosten eines AquaStops sind gering, verglichen mit den Kosten, die ein Wasserschaden verursachen kann. Wenn der auf dem Boden liegende Sensor mit Wasser in Berührung kommt, reagiert er sofort und schließt die Wasserzufuhr. Der Schutz erstreckt sich auf die gesamte Installation, die – in Fließrichtung – hinter dem Wasserstop angeschlossenen ist. Ideal ist deshalb die Montage direkt am Eckventil.
    • Muss mein Trinkwasserfilter gereinigt oder desinfiziert werden?

      Ja, das sollten Sie regelmäßig machen: Einmal im Jahr sollte der Filter entkeimt bzw. gereinigt werden. Das leere Filtergehäuse mit einer 5 % igen Lösung Wasserstoffperoxid füllen und wieder auf den Filter schrauben. Den Wasserzulauf öffnen und den Wasserhahn leicht öffnen bis Wasser kommt. Dann den Wasserhahn schliessen und das ganze ca. 15 Minuten stehen lassen. Danach den Filter nochmals kräftig durchspülen. Mit dieser Maßnahme wird das Gehäuse und auch der Schlauch gereinigt.
    • Welche Stoffe kann ein Aktivkohle Filter entnehmen ?

      Die allgemeinen Filtereigenschaften von Aktivkohle sind schon seit langem bekannt und umfangreich wissenschaftlich untersucht. Aktivkohle Blockfilter wie die der Firmen Carbonit und Alvito entfernen die folgenden Stoffe gut bis sehr gut :

      Organische Verbindungen wie beispielsweise Pestizide und Pestizidrückstände, Herbizide, Insektizide, Medikamentenrückstände, Hormone und hormonähnliche Substanzen, Röntgenkontrastmittel, Schwermetalle wie Kupfer und Blei sowie Chlor und Chlorverbindungen.
      Ebenso werden Partikel und Schwebstoffe wie z. B. Asbestfasern oder Microplastikpartikel, die größer als die Poren des Filtes sind entfernt. Das gleiche gilt für Bakterien und Parasiten, die größer als die Poren des Filters sind.

      Zu den Stoffen die Aktivkohle Blockfilter nicht oder kaum entnehmen gehören gelöste Salze und natürliche Mineralien wie Calcium und Magnesiumionen, Nitrat, Nitrit, Ammonium, Kalk usw.
    • Wie funktioniert eigentlich ein Aktivkohle Wasserfilter ?

      Bei einem Aktivkohle Blockfilter ergänzen sich drei unterschiedliche Prinzipien in ihrer Wirkung:
      1. Die mechanische Wirkung:
      Aktivkohle Filter halten wie ein Sieb alle Partikel zurück, die größer als die Poren des Kohle- Blockfilters sind. Diese mechanische Wirkung filtert beispielweise Bakterien, einzellige Parasiten, Dünndarm Parasiten, Schwebeteile und Sand, Rostpartikel, Asbestfasern etc. Um eine noch feinere Partikelfilterung zu erreichen nutzen einige Filtereinsätze zusätzlich eine zweite Filterstufe in Form einer Hohlfaser-Membran.
      2. Die katalytische Wirkung:
      Bestimmte Stoffe, die kleiner als die Poren des Filters sind, kann Aktivkohle mit siener katalytischen Wirkung umwandeln. Aktivkohle ist hinsichtlich der katalytischen Wirkung sehr leistungsfähig, da sie sich dabei nur wenig verbraucht. Mit der katalytischen Wirkung werden dem Wasser beispielsweise entnommen: Chlor, CKW`s, FCKW`s.
      3. Die adsorptive Wirkung:
      Bei der Adsorption lagern sich die Stoffe an der Aktivkohle an und bleiben haften. Die Kräfte, die diese Anhaftung verursachen sind keine chemischen Bindungen sonder "van-der-Waals-Kräfte", die ähnlich wie Magnetkräfte auf verschiedene Stoffe wirken.
      Aktivkohle hat die größte Adsorbionskräfte aller bekannten Stoffe und eignet sich deshalb besonders gut als Filtermedium.
      Mit dieser adsortiven Wirkung werden dem Wasser beispielsweise folgende Stoffe entnommen: Blei, Kupfer, Pestizide, Herbizide, Fungizide, Hormonrückstände, Medikamentenrückstände sowie geruchs- und geschmacksstörende Stoffe.
    • Wie groß sind die Poren eines Aktivkohle Blockfilters.

      Ein Aktivkohlefilter hat eine Filterfeinheit von 0,45 Mikrometer.
      1 Mikrometer oder auch µm (Mü) genannt enspricht 10 hoch minus 6 Meter.
      1000 µm entsprechen einem mm.
      Die nächste kleinere Einheit ist Nanometer, wobei 1000 Nanometer einem Mikrometer entspricht.
    • Wie oft muss der Filtereinsatz gewechselt werden?

      Wir empfehlen, den Filteinsatz alle 6 Monate zu erneuern. Zwar bieten die Filtereinsätze eine mehr als ausreichende Sicherheit wenn diese 6 Monate überschritten werden ( Filterkapazität ) jedoch kann es zu einem nachlassenden Entnahmevermögen kommen. Auch aus hygienischen Gründen sollte dieser Zeitraum eingehalten werden.
  • Pflegen und Reinigen

    • Boden (Holz, Kork, Linoleum) verschmutzt! Abschleifen oder Ölwäsche?

      Oft sind auch starke Verschmutzungen ohne Abschleifen und ohne Staubentwicklung zu beheben. BIOFA Intensivölreiniger ist ein hochwertiges Produkt zur Pflege und Werterhaltung von Holz-, Kork- und Linoleumoberflächen im Innenbereich, die mit BIOFA Universal Hartöl 2044, Hartwachsöl 2055 oder Parkettöl 2059 behandelt wurden. Die Behandlung der Böden erfolgt am besten maschinell mit einer Einscheibenmaschine, dieses Verfahren ist auch bekannt unter der Bezeichnung Ölwäsche. Verarbeitung: Zunächst den Boden gründlich trocken Reinigen Danach den Intensivölreiniger mit kurzflorigem Bodenwischer (Mopp) oder Gummiabzieher gleichmäßig auftragen und im noch nassen Zustand mit einer Einscheibenmaschine und grünem Pad einmassieren, bis sich die Schmutzschicht anlöst. Dann das verschmutzte Öl vollständig mit einem Gummiabzieher abziehen und in ein leeres Gebinde aufnehmen. Dann zur Einpflege ein weißes Pad mit BIOFA Parkettöl 2059 vollständig benetzen und die Oberfläche damit dünn polieren, ggf. wenige Spritzer Öl nachsteuern. Alternativ kann auch schichtbildend BIOFA Hartwachsöl 2055 oder Universal Hartöl 2044 mit kurzfloriger Lackwalze aufgetragen werden.
    • Gewachsten Parkett reinigen?

      Die regelmäßige Unterhaltsreinigung führen Sie am besten mit dem AURO „Fußbodenreiniger 427“ aus. In passenden Abständen (wenn der Boden zu matt und saugfähig wird) sollten Sie mit dem AURO-Produkt „Reinigung und Pflege 661“ den Boden überarbeiten. Diese Nachpflege ist wichtig, da Sie nur so eine rückwachsende und antistatische Wirkung erreichen.
  • Dämmstoffe

    • Warum verwenden wir Jute als Dämmstoff ?

      JUTE: EINE DER MEISTGENUTZTEN PFLANZENFASERN DER WELT Sie wird auch ”das goldene Garn” genannt. Die alte Kulturpflanze Corchorus ist ein Superstar unter den Fasergewächsen. Sie wird biologisch nachhaltig und sozial ausgewogen auf Schwemmlandböden angebaut.
      Neben der Verwendung in der Autoindustrie und im Handwerk wird sie zu hochwertigen Transportsäcken für Kakaobohnen und andere sensible Lebensmittel verarbeitet.
      Jute wächst einjährig und bindet große Mengen an CO2. Wenn Sie Jute als Dämmstoff wählen, schützen Sie andere, langsam wachsende Naturfasern wie Holz und somit den Wald und seine Bewohner.

      Der Schokoladenhersteller Ritter Sport benötigt eine immense Anzahl an Jutetransportsäcken für den Import seiner wertvollen Kakaobohnen. Nach dem einmaligen Transport wurden die Säcke bisher entsorgt. Da hatte man in der Schokoladenfabrik in Waldenbuch eine geniale Idee: denn seit 2009 ist die Familie Ritter Gesellschafter der THERMO NATUR GmbH & Co. KG im bayerischen Nördlingen. Warum testet man die Stärken der Jutefaser nicht mal als Dämmstoff? Man tat es und das erfolgreich!
      Die Weltneuheit THERMO JUTE ist das sensationelle Ergebnis dieser genialen Kooperation.

      Die Kakaosäcke von Ritter Sport werden in ihre Faseranteile zerlegt und bei THERMO NATUR zu Hochleistungsdämmstoffen verarbeitet. Heraus kommen Produkte, die absolut einzigartig auf dem Dämmstoffmarkt sind: hygienisch einwandfrei, schimmelresistent und stark im sommerlichen Hitzeschutz. Jute ist aufgrund ihrer robusten Struktur sehr langlebig. Ihre pflanzliche Kapillarfunktion bei Feuchtigkeit bewahrt sie auch als Dämmstoff.
    • Warum bieten wir Hanf als Dämmstoff an?

      Die Hanffaser gilt als sehr reißfeste, stabile und langlebige Naturfaser. Sie benötigt keinerlei chemische Behandlung, weder gegen Schimmelbildung noch gegen Schädlingsbefall. Da auch bei der Erstverarbeitung die Trennung von Schäben – der holzige Anteil des Hanfstängels – und Fasern auf rein mechanischem Weg erfolgt, steht zur Weiterverarbeitung ein gänzlich natürliches, unbelastetes Zwischenprodukt zur Verfügung.

      Diese baubiologisch positiven Eigenschaften nutzt der bayerische Dämmspezialist THERMO NATUR GmbH & Co. KG in Nördlingen für sein Qualitätsprodukt THERMO HANF®. So wird der Naturdämmstoff THERMO HANF® mit seiner zusätzlich feuchteausgleichenden Wirkung gerade im Bereich der Dach- und Innenraumdämmung zu einem von Wohnmedizinern empfohlenen Produkt. Hinzu kommen seine hervorragenden Fähigkeiten beim Schutz vor sommerlicher Hitze und winterlicher Kälte.
    • Sind natürliche Dämmstoffe aus Hanf und Jute auch langlebig ?

      Hanffasern werden seit Jahrtausenden zu Kleidung, Schuhen, Segeln, Tauen… verarbeitet und sind reißfest, seewasserfest, uv-beständig usw.

      Jutefasern sind langzeiterprobt und werden zur Herstellung von Kartoffel-, Kakaobohnen- und Kaffeesäcken verwendet. Weitere Einsatzzwecke, bei denen es auf Stabilität und Langlebigkeit ankommt sind die Verwendung als JUTE-Putzträgergewebe, JUTE-Teppichrücken oder als JUTE-Linoleumrücken.

      Auch wenn eine Dämmung eine lange Lebensdauer hat: Spätestens dann, wenn ein Haus abgerissen oder saniert wird, muss sie entsorgt werden. Bei Mineralfasern ist die Endlagerung im Zweifelsfall ein teurer Spaß und überdies umweltbelastend. Denn diese Fasern gelten als Sondermüll, der für lange Zeit auf speziellen Deponien verbleiben muss. Auch das Entsorgungsproblem der Millionen Tonnen Polystyrol basierter Dämmstoffe, die bereits verbaut wurden, ist nach wie vor ungeklärt. Das Material verrottet nicht und kann nur sehr eingeschränkt für neue Zwecke wiederverwertet werden. Und die Entsorgung in Müllverbrennungsanlagen setzt viele stoffliche Verbindungen frei, die bekanntermaßen negativ für unsere Gesundheit sind oder deren Langzeitfolgen für die Umwelt überhaupt noch nicht erforscht sind.

      THERMO HANF® PREMIUM PLUS wird zu 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Das Naturmaterial wird im Falle des Rückbaues wieder zu einem Dämmstoff oder thermisch verwertet oder es kann sogar vollständig unter professionellen Bedingungen kompostiert werden.

      Die anderen THERMO NATUR Dämmstoffe werden im Falle des Rückbaues wieder zu einem Dämmstoff oder thermisch verwertet oder grundwasserneutral deponiert. Damit hinterlassen sie keine neuen Müllprobleme und die Entsorgung verursacht keine Zusatzkosten.

      Aufgrund der wertvollen Eigenschaften des Produkts, die über Jahrzehnte erhalten bleiben, garantiert der Hersteller sogar die kostenfreie Rückgabe, um den nützlichen Rohstoff erneut weiterzuverarbeiten und wieder für den Dämmeinsatz aufzubereiten.
    • Welche Dämmeigenschaften haben Dämmstoffe aus Hanf und Jute ?

      THERMO NATUR Dämmstoffe leisten sowohl winterlichen Kälte- als auch sommerlichen Hitzeschutz. Wärmedämmung: Top-Dämmwerte, Wärmeleitfähigkeit bis λ 10,dry = 0,0368 W/mK.

      Im Sommer kommt es darauf an, die durch Sonneneinstrahlung verursachte Wärme in den Bauteilen zu speichern und möglichst erst dann wieder an die Umgebungsluft abzugeben wird, wenn außen bereits kühlere Temperaturen herrschen. Dabei soll die unerwünscht hohe Außentemperatur der Mittags- und frühen Nachmittagsstunden nicht nur zeitlich verzögert, sondern auch möglichst reduziert im Rauminneren ankommen.

      Bei der Wärmespeicherfähigkeit erreichen THERMO NATUR Dämmstoffe beste Werte. In einer aktuellen Untersuchung des Prüfinstituts MPA Leipzig wird dem Naturfaserdämmstoff eine spezifische Wärmespeicherkapazität von 2.300 J/(kg.K) bestätigt. Zum Vergleich: Glaswolle erreicht 800 bis 1.000 J/(kg.K).

      Durch diesen Produktvorteil, gepaart mit einem relativ hohen Raumgewicht, puffern THERMO NATUR Dämmstoffe das Eindringen der Sommerhitze in die Wohnräume. Diese als Phasenverschiebung bezeichnete Eigenschaft gibt die Dauer des Widerstandes einer Konstruktion gegen das Durchdringen von Hitze in Stunden an. Bei heutigen Standarddämmstärken von 180 bis 220 mm liefern THERMO NATUR Dämmstoffe eine Phasenverschiebung von 8 bis 10 Stunden. Sobald die Außentemperatur abkühlt, wird die in der Dämmung festgehaltene Wärme wieder nach außen abgeleitet.
    • Kann ich Hanf auch zur Fassadendämmung einsetzen ?

      THERMO FASSADE bietet eine hochwertige Lösung für die Dämmung der Fassade in Alt- und Neubau. Die Wärmeschutzhülle wird dabei an die tragende Außenwand vorgehängt, also nicht verklebt. Das System ist jederzeit demontierbar und die einzelnen Komponenten (Dämmstoff und Tragsystem, bei Holzfassaden auch die Fassadenbestandteile) einzeln und sortenrein recyclebar. Die Gestaltung der äußeren Fassadenbekleidung ist mit dem System THERMO FASSADE nahezu unbegrenzt – die Dämmung übernimmt den Wärmeschutz und das Trägersystem passt sich der gewünschten Fassadenbekleidung an. Von großem Wert ist die Beschaffenheit des Trägers. Er hat einen praktischen Rechteckquerschnitt für die nachfolgende Isolierung mit den THERMO NATUR Dämmmatten. Die Lastabtragung leistet ein filigraner Holz-Leiterträger aus Nadelholz. Die verbleibenden Hohlräume sind bereits werkseitig mit Holzfaserplattenstreifen ausgedämmt. Damit trägt er aktiv zum Wärmeschutz bei und hat eine erheblich geringere Wärmeleitfähigkeit als ein üblicherweise zum Einsatz kommendes Kantholz.
  • Naturbettwaren

Gesund wohnen mit Naturprodukten - Der Bauladen in Kirchheim