Lehm und Lehmputz

Lehm und Lehmputz - FAQs

  1. Welchen PH Wert hat Lehm ?
    Lehm hat einen PH Wert von 7 (d.h. Neutral), deshalb sind bei der Verarbeitung von Lehmbaustoffen keine weiteren Schutzmaßnahmen erforderlich. Lehm (Heilerde) kann auch als Kosmetikmittel oder innerlich angewendet werden um Giftstoffe zu absorbieren.
    Weiterlesen
  2. Kann Lehm im Winter verarbeitet werden ?
    Wir empfehlen unsere Lehmprodukte wie Lehmputze und Lehmfarben nicht unter 5 Grad Celsius zu verarbeiten.
    Weiterlesen
  3. Was ist Lehm?
    Lehm ist ein Verwitterungsprodukt der Erdkruste und besteht aus Sand, Schluff ( Sedimentgestein) und Ton. Lehm ist neben Holz der älteste Baustoff der Menschheit.
    Weiterlesen
  4. Was ist Lehmstreichputz ?
    Im Gegensatz zur Lehmfarbe hat Lehmstreichputz eine Körnung aus mineralischem Material, z. B. Marmorgries o.ä. Dadurch ensteht mehr Lebendigkeit auf der Wand, ähnlich wie bei einer feinen Rauhfasertapete. Wir führen Lehmputze von Lesando, Casa Natura und Claytec.
    Weiterlesen
  5. Wofür kann ich Lehm verwenden ?
    Lehm wird als gesunder und umweltfreundlicher Baustoff bevorzugt im Innenbereich eingesetzt. Als Lehmputz, Lehmstreichputz oder als Lehmfarbe ist er ein natürliches Gestaltungsmittel. Ideal ist Lehm in Verbindung mit einer modernen Wandheizung, da Lehm sehr gut als Wärmespeicher funktioniert. Außerdem kommt Lehm beim Bau von Öfen (Lehmöfen) sowie als Fußboden (Stampflehmboden) zum Einsatz Da Lehm nur physikalisch trocknet und nicht chemisch abbindet lassen sich die Oberflächen sehr gut wieder reparieren, indem man sie wieder nass macht. Lehm im Außenbereich sollte vor Regen geschützt werden.
    Weiterlesen
  6. Wie reguliert Lehm das Raumklima?
    Lehm hat die Fähigkeit anfallende Feuchtigkeit zu speichern (z.B. beim Duschen) und langsam über den Tag verteilt wieder an die Raumluft abzugeben. Dadurch werden Feuchtigkeitsspitzen reguliert und auf ein gleichmäßiges Niveau gebracht. Außerdem hat Lehm die Fähigkeit Gerüche zu absorbieren.
    Weiterlesen
  7. Kann man Lehmputze auch im Bad und in der Küche verwenden ?
    Lehmputze eignen sich sehr gut für Bäder und Küchen, allerdings nicht im direkten Spritzwasserbereich bzw hinter Kochfeldern. Durch die Klima regulierenden Eigenschaften (hohes Feuchtigkeitsaufnahmevermögen) und die Fähigkeit Gerüche zu binden sind Lehmputze ideal für diese Einsatzbereiche. Allerdings sollten sie nicht bei bestehendem Schimmelproblem eingestzt werden. Dafür eignen sich Kalkputze besser.
    Weiterlesen
  8. Für welche Untergründe ist Lehm geeignet ?
    Lehm eignet sich für alle Untergründe, allerdings sollte in der Regel mit einer entsprechen Grundierung vorgearbeitet werden. Soll Lehmunterputz auf Mauerwerk, glatten Putzen oder Gipskartonplatten verarbeitet werden, sollte mit einer körnigen Grundierung vorgestrichen werden, (z.B. grobe Caseingrundierungen) um eine gute Haftung des Putzes zu gewährleisten. Bei Lehmfarben und Lehmstreichputzen muss auf jeden Untergrund eine feinkörnige Grundierung auf Silikatbasis aufgetragen werden, um ein gleichmäßiges Saugverhalten des Unterdrundes zu gewährleisten. Bei älteren Putzen im Innenbereich wurden z. B. Schlitze zur Kabelverlegung eingebracht, diese wuren mit einem anderen Material als dem Originalputz verspachtelt. Diese Schlitze würden sich das unterschiedliche Saugverhalten im fertigen Anstrichbild abzeichnen
    Weiterlesen
  9. Was sind eigentlich Lehmputze ?

    Lehmputze werden unterschieden in Lehmunterputze, Lehmoberputze und Lehmedelputze oder dekorative Lehmputze,

    Lehmunterputz kann auf eine rohe Wand (z. B. Ziegelsteine) in relativ starker Schicht aufgetragen werden. Dies ist von Hand oder auch mit einer Putzmaschine möglich. Lehmunterputze sind relativ fest, weisen aber beim Trocknen Schwundrisse auf, da bei diesen Putzen der Tonanteil höher ist um eine gewisse Festigkeit zu erreichen, aber Ton schwindet bei der Trocknung. In diesen Lehmunterputz wird ein Putzgitter (aus Glasfaser oder Jute ) eingearbeitet und dann der Lehmoberputz aufgetragen. Die Schichtstärke des Oberputzes kann nicht so dick sein, da der Putz mehr Sand enthält und dadurch rissfrei auftrocknet. Die Putze sind naturfarben (je nach Herkunft Beige bis Grau) und werden als Sackware oder in sogenannten Big Bags von ca. 1 Tonne Material geliefert und werden in der Regel mit Wasser angemischt. Diese Lehmputze können zur farblichen Gestaltung mit Kalkfarbe oder Lehmfarben gestrichen werden.

      Anders bei den dekorativen Putzen. Diese werden schon mit entsprechen Farbpigmenten geliefert und sind durchgefärbt, d. h. wenn ein Kratzer auf der Oberfläche entsteht kommt nicht das braune Lehmmaterial zum Vorschein. Sie können in dünnen Schichten auf vorhandene Wände wie Trockenbauwände oder vorhandene Verputze aufgetragen werden.

    Weiterlesen
  10. Was sind Lehmfarben ?
    Lehmfarben sind \"glatte\" Farben auf Lehmbasis, ohne Körnung und werden wie Wandfarben mit einer Rolle aufgetragen.
    Lehmfarben werden entweder in weiß oder schon farbig abgetönt angeboten. Außerdem können Lehmfarben auch mit entsprechenden Pigmenten eingefärbt werden. Lehmfarben werden in der Regel als Pulver angeboten und werden mit Wasser auf eine streichfähige Konsistenz angemischt. Wir führen Lehmfarben der Firmen Lesando, Casa Natura, Auro Naturfarben und Kreidezeit
    Weiterlesen
Gesund wohnen mit Naturprodukten - Der Bauladen in Kirchheim